WIK stellt Anträge zum Taubengrund

Die Wählerinitiative bemängelt bereits seit einiger Zeit die fehlende Transparenz im Bebauungsplanverfahren Taubengrund. Das neue Gewerbegebiet soll laut Planung der Stadt unmittelbar an das Flughafengelände anschließen und eine Umgehungsstraße näher am Wohngebiet gebaut werden. Die beiden Anträge, die am 7. Juli zur Abstimmung in der Stadtverordnetenversammlung kommen, sollen dafür sorgen, dass das Parlament stärker einbezogen […]

Rätselraten um den Taubengrund

Muss die Umgehungsstraße näher ans Wohngebiet damit Bürgermeister Ockel den Wünschen der Fraport nachkommt? Es kursieren Gerüchte, dass Fraport und Lufthansa für das geplante Gewerbegebiet Taubengrund konkrete Pläne haben. Es ist die Rede von Prüfständen für Flugzeug‐Fahrwerke. Bestätigt sind solche Meldungen allerdings nicht. Bürgermeister Ockel lässt lediglich verlauten, es habe „selbstverständlich Gespräche“ mit dem Flughafenbetreiber […]

WIK informiert zum Taubengrund

Die Wählerinitiative Kelsterbach hat den Bebbauungsplan zum Taubengrund in der Stadtverordnetenversammlung am vergangenen Montag kritisiert und brachte entsprechende Änderungsanträge ein. Vor allem stört uns die geplante Straßenführung. So soll der Grenzweg aufgegeben werden und das Gebiet direkt an den Zaun der Landebahn Nordwest angedockt werden. Ein Großteil des 7 ha großen Grundstückes war im Gesamtpaket […]

Anträge der WIK-Fraktion

Datum Antrag Behandelt am Status 05.11.2018 Änderungsantrag Wohnungswirtschaft 08.11.2018 Bürgermeister hat Vorlage zurückgezogen 25.10.2018 Zusätzliche Fuß- und Radverbindung über die Bahn 12.11.2018 geänderte Version angenommen 25.10.2018 Entsorgung von Schrotträdern 12.11.2018 nach Zusage durch Bürgermeister zurückgezogen 24.09.2018 Änderungsantrag: Mehr Sozialwohnungen beim NH-Projekt 24.09.2018 abgelehnt 08.08.2018 Barrierefreiheit bei Fußwegen 27.08.2018 abgelehnt 08.08.2018 „Smarte“ Mülleimer in der Stadtmitte […]

Stadtparlament stimmt Abriss der Schallmauer zu

Die Kelsterbacher Stadtverordnetenversammlung hat am Montag, den 19.03.2018 über einen Zusatz zum Vertrag von 1968 abgestimmt. Dieser erlaubt der Fraport AG die bestehende, 15 Meter hohe Lärmschutzwand abzureißen und durch einen niedrigen, 4 Meter hohen Neubau zu ersetzten. Die WIK hat die Pläne im Vorfeld massiv kritisiert, doch die Fraktionen der SPD, CDU und EUK/FW/FDP […]

Alles über NORAH

Die Lärmwirkungsstudie NORAH wurde Ende Oktober veröffentlicht. Die Studie wurde vom UNH (Umwelt- und Nachbarschaftshaus), im Auftrag der hessischen Landesregierung, in Auftrag gegeben. Sie kostete ca. 10 Mio €, davon wurde ca. 1 Mio € durch die Fraport finanziert. Die F.A.Z. schreibt dazu „Der Flughafenbetreiber Fraport, an den Kosten der Studie in Höhe von rund […]

Der Grenzweg bleibt erhalten

Dank zahlreicher Einwendungen aus der Bevölkerung konnte die unsinnige Umgehungsstraße im Taubengrund verhindert werden. Die Wählerinitiative Kelsterbach bedankt sich bei den Bürgerinnen und Bürgern, die sich am Bebauungsplanverfahren zum Taubengrund mit Ihren Stellungnahmen beteiligt haben. „Dank Ihrer Einwendungen konnte verhindert werden, dass der Grenzweg geschlossen und eine unnötige Umgehungsstraße um das Gewerbegebiet herum gebaut wird“, […]

Waldfläche auf dem Ticona-Gelände erhalten

Machen Sie bis zum 18.06. mit bei der eMail-Aktion. Protestieren Sie gegen die Umwidmung zu Gewerbegebiet. Wir wollen die Waldfläche auf dem Ticona-Gelände erhalten. Der Wald wurde offenbar schon früher gerodet. Geht die Änderung beim Regionalverband durch, dann wird hier wohl nie mehr ein Baum stehen. Sie können per eMail beim Regionalverband eine Stellungnahme abgeben. […]

WIK unterstützt Daniel Wenzel als Bürgermeisterkandidat

Wählerinitiative sieht in der Kandidatur Wenzels die Chance für mehr Demokratie, Zuverlässigkeit und Transparenz Nach der Kommunalwahl 2011 entstand so etwas wie eine neue demokratische Kultur in Kelsterbach. Plötzlich war eine sach- und ergebnisorientierte Politik über die Parteigrenzen hinweg möglich. „Wir setzen uns für mehr Demokratie und wechselnde Mehrheiten ein. Die Politiker sollen ihrem Gewissen […]